[Gedicht] Sandmann

Donnerstag, 16. April 2015

Nachts stundenlang wach liegen
Traurige Lieder hören
Unversiegbare Tränen weinend
Eisige Klumpen im Magen

Die Nacht zählt endlos schlafende Stunden
Der Mond wirft sein bleiches Licht
Wolken verdunkeln den Himmel
Es gibt einfach keinen Schlaf für mich

Der Sandmann hat mich vergessen
Dafür spielt meine Playlist düstere Lieder
Voller Einsamkeit, Schmerz und Leere
"Brich kleines Herz, brich"

Ich möchte doch bloß glücklich sein
Doch davor muss ich mein eigenes Herz zerstückeln
Mein Seele verkaufen, weh tun
Um danach wieder lächelnd in die Zukunft sehen zu können

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen