[Gedicht] Rennen ...

Mittwoch, 10. Juni 2015

Jeder Tag ist eine Qual
Ich laufe und laufe
Und komme dennoch nirgends an
Kann nicht aufhören zu rennen

Mein Atem gefriert in der Luft
Ich falle und falle
Und warte auf den großen Knall
Doch nichts passiert

Ich ertrinke, ohne zu sterben
Wache wieder auf, am Leben
Tag für Tag das gleiche Spiel
Etrinken, sterben, aufwachen, ertrinken

 Wenn mich der Schmerz innerlich zerreißt
Die Finger blutig von unsichbarem Blut
Erreicht mich dein Lächeln
Und ich weiß wieder, wofür es sich zu kämpfen lohnt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen