[Serienkritik] Elfen Lied

Donnerstag, 5. November 2015

Heute mal wieder eine Serienkritik, da ich letzten -mittlerweile zum dritten mal- komplett die Elfenliedserie durch geguckt habe =)

Hier das Intro:

In dieser Welt der Menschen gibt es so genannte Diclonius, menschenähnliche Wesen die zusätzlich über unsichtbare Gliedmaßen und sichtbare Hörner auf dem Kopf verfügen.
Weggesperrt und für wissenschaftliche Zwecke missbraucht, züchtet der Konzert quasi Killermaschinen heran und als einer dieses Diclonius ausbricht, zieht Lucy eine Spur aus Blut hinter sich her.
Kurz darauf wird ein junges Mädchen, nackt und mit eben dieses Hörnern auf dem Kopf, an den Strand gespült und von dem unwissenden Kota aufgenommen.
Nyuu und Lucy könnten unterschiedlicher nicht sein und doch verbindet sie eine Gemeinsamkeit.

Zu allerst möchte ich darauf hinweisen, dass diese Serie nicht unter 18 Jahren freigegeben ist (Amazon zum Beispiel verkauft weder die deutschen DVD noch die Japan-Importe an Jugendliche unter 18 Jahren und auch der Manga ist erst ab 17 Jahren empfohlen laut Verlag!).
Und das durchaus zu Recht: Denn Manga und Anime sind sehr blutig und gewalttätig.
Abgetrennte Körperteile, explodierende Köpfe und Gewaltszenen gibt es zu Hauf und auch wenn es "nur" gezeichnet ist, kann es trotzdem sehr verstörend wirken.

Die Zeichnungen sind einfach nur toll, besonders gelungen finde ich die Unterscheidung innerhalb Lucys Charakter.
Als Lucy hat sie schmal gezeichnete "böse" Augen und als Nyuu die in der Serie typischen Kulleraugen und den absoluten Niedlichkeitsfaktor.
In dieser Art sind auch die anderen Charaktere gezeichnet, man kann also von Anfang an ganz gut unterscheiden, wer zu welcher Seite gehört und seine Symphatien verteilen.
Besonders toll finde ich auch die Charakterenticklung, besonders von Lucy.
Sie ist zwar ein kaltblütiges Monster, aber durch die Aufarbeitung ihrer Vergangenheit kann man so viel lernen und auch nachvollziehen, dass man plötzlich nicht nur ein gewisses Monster vor sich hat, sondern wirklich überlegen muss, wer hier manchmal das Monster ist.

Gerade auch in diesem Bereich sticht Elfenlied für mich hinaus.
Diese Denkentwicklung von der Unterscheidung Monster oder Mensch und die Frage, wer hier wirklich oft das Monster ist.
Warum wir Andersartigkeit verurteilen, ohne auf das Wesen an sich einzugehen.
Besonders sieht man das bei Nana, Diclonius Nummer 35, die von sich aus nie jemanden verletzen würde, aber als Dicolonius ist sie bereits vorverurteit, ohne die Chance auf ein eigenes Leben zu bekommen.
Leider ein Thema, welches aktueller denn je ist!

Besonders schön finde ich auch die Zitate, die sich am Ende des Abspannes bei jeder Folge finden.
Da lohnt es sich wirklich, bis zum Ende dran zu bleiben und diese zu genießen!

Ein absolut spannender Anime, der in wirklich keiner Sammlung fehlen sollte.
Brutal, aber auch liebenswert und zum nachdenken anregend.
Wer schwache Nerven hat, lieber Finger weg, aber für alle anderen ein Genuss der ganz besonderen Art!

Die Complete Collection bei Amazon als UK-Import kaufen
(mit englischer und deutscher Synchro):
DVD 

Und die kompletten Manga-Boxen bei Amazon:

Wer mehr wissen möchte, hier geht es zur Elfen Lied-Wiki:

http://static.gronkh.de/media/cover/soundtracks/elfen-lied.jpg
(c) http://gronkh.de/soundtracks/elfen-lied-ost

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen