[Serienkritik] True Blood

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Nach gefühlten Jahrzehnten habe ich es auch endlich geschafft True Blood komplett mit allen sieben Staffeln durchzuschauen ^^

Hat mich die Serie am Anfang noch sehr begeistert, wurde mein Enthusiasmus mit jeder Staffel kleiner und irgendwann war ich ganz glücklich, dass bald ein Ende in Sicht war.


 Japanischen Wissenschaftlern ist es gelungen synthetisches Blut herzusteller, worauf hin sich die Vampire aus ihren Verstecken wagen, um unter den Menschen zu leben.
Besonders Bon Temps scheint es die Untoten hinzuziehen und bald bevölkern nicht nur Vampire die Welt von True Blood sondern auch Feen, Werwölfe, Gestaltwandler und viele mehr.
Im Mittelpunkt steht die Kellnerin Sookie, die sich in den Vampir Bill verliebt und immer wieder in eine Dreiecksgeschichte mit dem Vampirbarbesitzer Eric gerät.

Von Anfang an mochte ich die Mischung aus Blut, Gewalt, Sex und Serienstory, die nicht jedem liegen mag, für mich aber mal etwas Neues in der Welt des heutigen TV-Programms bot.
Die Charaktervielfalt ist ebenso groß und bereichernd wie die unterschiedlichsten Wesen, auch wenn bei letzteres mir das doch irgendwann auf die Nerven ging.
Dazu hatte ich manchmal das Gefühl, das Geschichten nicht ausgereizt sonder allzu schnell abgehandelt werden.
Unerlässlich, aber auch unglaublich nervig, die ewige ich-will-Bill; ach nein ich-will-lieber-Eric; ach nein ich-nehme-wen-auch-immer Bäumchenwechseldichgeschichte.
Viele Charaktere sind toll, einige nervig, besonders Hauptprotagonisten Sookie wurde mir von Staffel zu Staffel unsymphatischer.
Dafür bin ich absoluter Fan von Jessica, die in den Originalbücher -auf denen die Serie locker aufbaut- nicht einmal vorkommt ^^

Für jeden ist definitiv etwas dabei, sei es die Mischung der Genres, oder die vielfältigen Charaktere, die Geschichte an sich oder oder oder!
Auch mit tollen Schauspielern kann die Serie aufwarten:
Anna Paquin als Sookie, besonders bekannt aus X-Men als Rogue.
Frauenschwarm Alexander Skarsgård.
Stephen Moyer, Sam Trammell, Ryan Kwanten, Rutina Wesley und vielen mehr!

Staffel eins ist unglaublich toll, ich habe diese verschlungen und geliebt!
Danach die Staffeln sind in Ordnung, bauen ab Staffel 5 stark ab und bei Staffel 7 habe ich nur noch gehofft, dass es bald zu Ende ist ^^" 

Also wer so etwas mag -gerade auch Fans von GoT und ähnlichen Serien- sollten durchaus mal reinschnuppern.
Dabei sollte man aber keine Scheu vor Gewalt, Sex und Blut haben, denn hiervon gibt es reichlich!
Freigegeben ab 16 Jahren!


(c) True Blood Facebook

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich glaube wirklich, dass ich die Serie nochmal von vorne beginnen soll. Ich habe die ersten 3 Staffeln auf DVD, aber ich habe irgendwo mitten in der 3. Staffel aufgehört. Meine Lust ist einfach so verflogen. Ich wollte die Serie aber eigentlich schon lange beenden.
    Deine Kritik ist ja auch ein wenig ernüchternd, aber ich will mir wirklich unbedingt ein eigenes Bild davon machen, wie ich den Rest der Serie finde, weil ich anfangs auch begeistert war. Vielleicht wird es ja noch was während der Weihnachtsferien.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Vivka!

    Ich bin ein großer Fan der Serie, und Isabell, keine Angst, sooooo übel ist es gar nicht :D
    Auch wenn das besondere der ersten Folgen natürlich zum Ende nichts besonderes mehr ist, hat es mich trotzdem sehr gut unterhalten.
    Und hey, solange Erik dabei war, gabs immer noch was fürs Auge ^^

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen