[Gedicht] Maske

Mittwoch, 10. Februar 2016

Rennen, laufen, rennen
Etwas hält mich fest
Klebrig, wie schwarze Spinnenfäden
Bleibe ich auf der Stelle stehen

Meine Gedanken überschlagen sich
Mein Herz rast
Der Druck wird knotiger
Bis er fast zerbricht

Abschalten, abstumpfen
Maske anlegen
Erstarrte Gesichter
Erkaltete Herzen

Mitmenschen ignorieren
Herzen und Gedanken verschließen
Absterbende Gemeinschaftkeit
Jeder kämpft nur noch für sich alleine

Die Welt zerbricht
Die Menschlichkeit ausgelöscht
Gemeinsam einsam
Wenn niemnad mehr miteinander spricht

Und ich mach mit
Mein Herz wird kalt
Menschen, die ich nicht mag
Bohren glühende Dolche hinein

Jeden Tag begegnen uns Menschen
Die uns innerlich erfrieren lassen
Ich möchte aber Menschen,
die mich mit Lachen zum leuchten bringen

Und diese Menschen werde ich bewahren
Das Einzige was das Leben lebenswerter macht
Danke, für euch wunderbare Freunde
Die den Alltag glitzernd und leuchtend machen

Kommentare: