Die richtige Ernährung bei Diabetes Typ-1

Sonntag, 21. August 2016

Die Ernährung ist bei Typ-1 Diabetes natürlich ein großes Thema, dem ich aber im allgemeinen viel zu wenig Aufmerksamkeit widme, denn ich liebe es zu essen und ich bin furchtbar undiszipliniert in letzter Zeit. Am wichtigsten ist es die Kohlenhydrate im Blick zu behalten, für die man eben das Insulin braucht, welches die Zuckerbausteine in die Zellen schleusen soll und somit unsere Energiereserven auffüllen. In Deutschland sind 12g Kohlenhydrate eine Broteinheit und bei den meisten flexiblen Spritz-Ess-Schemata sind diese Broteinheiten mit einem Faktor belegt. Bei mir sind das je nach Uhrzeit unterschiedliche Faktoren. Morgens zum Beispiel brauche ich am meisten und spritze für eine BE drei Einheiten Insulin. Bei einem Frühstück von einem Brötchen mit Nutella sind das etwa drei Broteinheiten, bei mir als 9 Einheiten Insulin (3x3=9) und wenn mein Blutzucker zu hoch ist, korrigiere ich eine Einheit für zwei Stellen, bei einem Wert von 9,7 zum Beispiel spritze ich zwei Einheiten Korrektur um bei 5,7 zu landen. Schwierig lesend nachzuvollziehen, aber bei Fragen einfach fragen! ;)

Ansonsten ist es natürlich wichtig, regelmäßig zu essen. Auch so etwas was ich nicht hinbekomme. Die einzige Regelmäßigkeit dich ich habe, ist, dass ich immer essen könnte! Wenn ich nicht hungrig bin, bin ich krank, sterbenskrank xD Aber es ist wichtig, regelmäßig zu essen, daher versuche ich mir ein wenig einen Alltag aufzubauen, in dem ich wenigstens halbwegs einen bestimmten Rhythmus einhalten kann, klappt mal mehr mal weniger gut.

Essen finde ich relativ leicht, denn man isst ja doch eher geballt und kann dafür die Kohlenhydrate relativ sicher berechnen und mit einem Mal abspritzen. Gelegentliche Naschereien muss man sehr genau nehmen und hier gilt, nicht einfach naschen, sondern testen und dafür spritzen, am besten halt einfach nicht naschen, aber ab und zu sollte man sich so etwas einfach gönnen und so gut wie möglich alles im Auge behalten und bei Bedarf zu korrigieren.

Trinken ist da um einiges schwieriger, da man selten an einem bestimmten Punkt trinkt, sondern eher gelegentlich über einen bestimmten Zeitraum, weswegen Getränke mit Zucker sehr ungünstig zu berechnen und punktgenau abzuspritzen sind. Das Insulin weiß schließlich nicht wie es wirken soll, sondern wirkt eben sofort wenn es in der Blutbahn eintrifft. Daher gilt hier, möglichst auf Wasser, Tee und Produkte ohne Zucker zurück zu greifen und nur ab und Zuckergetränke zu sich zu nehmen. Aber auch hier gilt, manchmal einfach trinken was man möchte und dann so gut wie möglich zu reagieren!

Gesunde ausgewogene Ernährung ist speziell für Diabetiker wichtig, wenn auch in unserer Gesellschaft nicht immer einfach, da schnelle und fixe Produkte sehr locken bei unserem oftmals stressigen Arbeitsalltag mit wenig Zeit. Trotzdem so oft wie möglich lieber selbst kochen und auf Zutaten achten. Sagt sich leichter als getan, aber es ist wirklich viel viel besser und schmeckt meist auch besser. ;)

Was meine damalige Diabetologin aber immer hervorhob, ist, dass es wichtig ist, sich auch einfach mal eine Auszeit vom Diabetes zu nehmen. Das heißt, einfach mal essen worauf man Lust hat und eben nur das nötigste zu machen. Sucht euch am besten einen Tag im Monat, maximal ein Wochenende wo ihr alles nur schätzt und euch gehen lassen könnt, bevor ihr erholt wieder in den normalen und disziplinierten Alltag startet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen