Serienkritik zu Witches of East End

Sonntag, 4. Dezember 2016

Und wieder habe ich eine Serie beendet, diesmal "Witches of East End", welche in Deutschland eher wenig Beachtung bekam und nach zwei Staffeln mit einem Cliffhanger eingestellt wurde. Die Serie basiert auf dem Roman von Melissa de la Cruz und wurde bei uns in Deutschland nur auf Sixx ausgestrahlt.

Serieninformationen
Mit: Julia Omond, Jenna Dewan Tautum, Rachel Boston und mehr
Land: USA
Genre: Drama, Fantasy
Länge: 42 Minuten pro Episode

Intro

Story
Joanna Beauchamp ist eine Hexe, die mit ihren Töchtern Freya und Ingrid zusammen lebt, die Beide nichts von ihrem Erbe wissen. Als dann auch noch Joannas "böse" Schwester Wendy auftaucht, nehmen die Ereignisse ihren turbulenten Lauf. Einen Lauf von Hexerei, Spannung, Liebe, Neid und Hass ...

Idee, Verlauf, Ende
Ich mochte die Serie. Ich bin ja eh ein Freund von Hexenserien und ich fand diese auch schön insziniert und umgesetzt. Klar in vielen Bereichen war sie vielleicht zu vorhersehbar und zu berechnabr, aber trotzdem lebte sie von vielen Kleinigkeiten und schönen Spannungswendungen, die über zwei Staffeln hinweg Spaß gemacht haben. Gerade zur zweiten Staffel wurde ersichtlich, dass einige Handlungslücken bestehen und nicht unbedingt immer logisch ausgefüllt wurden, was vielleicht erklärt, warum die Serie in den USA nach der zweiten Staffel abgesetzt wurde. Da diese zu dem Zeitpunkt bereits abgedreht war, endet diese mit einem Cliffhanger, sehr sehr gemein!

Schauspieler
Ich kanne im Vorfeld nur zwei der Schauspieler, nämlich Jenna Dewan-Taum, die man bereits aus dem Film "Step up" kennt, sowie als Ehefrau von Channing Tatum. Und Mädchen Amick, die mir vor allem wegen ihres Vornamens im Gedächtnis geblieben ist, aber auch weil sie bereits in zahlreichen Film- und Serienproduktionen mitgewirkt hat.
Besonders Mädchen Amick hat sich für mich auch in den Vordergrund gespielt, da sie ihre Rolle wahrhaft zum Leben erweckt und allen anderen die Show stielt! Nicht, dass die anderen Schauspierer, allen voran Julia Ormond, Rachel Boston und Eric Winter schlecht wären, aber Mädchen Amick war einfach grandios!
Die Serie lebt auch eher von den tollen Schauspielern und ihren Rollen als von allem anderen.

Fazit
Eine gute Serie für zwischendurch, leider aber auch nicht mehr!

Links
Serienfakten
YouTube-Channel - Trailer
Witches of East End - Roman*

Kommentare:

  1. Huhu,

    die Serie mochte ich auch, allerdings nicht alles. Manches war einfach nicht mein Ding, aber die Schauspieler mochte ich alle. Vor allem auch Mädchen Amick. Nur Julia Ormund mochte ich da gar nicht. Ich hatte sie schon in Filmen geshehen, wo ich sie mochte, aber hier konnte sie mich nicht überzeugen.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es war gerade zum Ende hin doch manchmal etwas nervig ^^ Wobei ich bei den Schauspielern wenig Abstriche machen musste, fand die alle gut, aber das ist ja auch Geschmacksssache =)

      Liebste Grüße!

      Löschen
    2. stimmt ist Geschmackssache. Ja, am Ende mochte ich auch manches nicht.

      Löschen
  2. Huhu,

    hab dich bei der Stöberrunde verlinkt. Hier ist der Link:

    https://lesekasten.wordpress.com/2016/12/23/bloggestoeber-7-1112-2016/

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen lieben Dank, da geh ich doch gleich mal stöbern =)

      Liebste Grüße,
      Vivka

      Löschen