Serienkritik zu Containment

Montag, 14. November 2016

Eine Serie, die ich ausnahmsweise einmal wirklich nur im deutschen Free-TV gesehen und mal nicht an einem Stück hintereinander weg geguckt habe, sondern wirklich Woche für Woche ein die zwei neuen Folge gewartet habe. Für mich eine beachtliche Leistung, vor allem, wenn man bedenkt, wie sehr ich Werbung hasse ^^

Serieninformationen
Mit: David Gyasi, Christian Moses, Chris Wood und weitere
Genre: Drama, Thriller
Land: USA
Länge: 42 Minuten pro Episode

Intro

Story
In Atlanta bricht ein mysteriöses Virus aus und auf die Schnelle wird eine Quarantänestation eingerichtet, das heißt, ein kompletter Stadtteil ist vom Rest der Welt abgeschnitten. Dabei ist es egal, wer betroffen ist und welche Familien auseinander gerissen werden.
Auch der Polizist Lex und seine Freundin Jana sind davon betroffen, während Jana innerhalb der Quarantäne fest sitzt wird Lex zum Aushängeschild der Nation und muss alles dafür tun, die Situation so gut wie möglich zu organisieren. Neben Jana ist in der Quarantänestation auch sein bester Freund und Kollege eingeschlossen, der schnell die Situation von innen aufdecken muss. Können die Menschen die Quarantäne überhaupt überleben?

Idee, Verlauf, Ende
Ich fand die Idee der Serie klasse und auch die ersten Folgen haben mich dermaßen in den Bann geschlagen, dass ich es kaum abwarten konnte, dass wieder eine Woche rum ist und ich endlich weiter gucken kann. Die Situation, die Handlungsstränge und persönlichen Schicksalen waren eindrucksvoll und so sehr unterschiedlich, dass man kaum Langeweile bekommen konnte. Leider fand ich ab circa Mitte der Serie einen recht großen Spannungsknick. Es wurde langweiliger, langatmiger und viele Sachen waren einfach unlogisch und na ja, nicht nachvollziehbar. Daher war ich froh, dass bereits zu Beginn der Serie fest stand, dass es nur eine Staffel geben würde!
Ein ebenfalls großes Manko fand ich die Musik, also nicht die Auswahl, sondern die Lautstärke. Die Musik wurde so laut über die Szenerie eingeblendet, dass sie eher abschreckend wirkte, als dass sie die Szene untermalt hätte!
Trotzdem alles in allem eine spannende tolle Serie mit kleinen Problemen zum Schluss hin und ein Ende, welches vermuten lässt, dass die Schöpfer gerne noch eine zweite Staffel gedreht hätten.

Schauspieler
Ich kannte im Vorfeld nicht einen der Schauspieler, fand sie aber allesamt gut und bin gespannt, in welchen Projekte ich diese noch einmal zu Geschicht bekommen werde, denn alle haben ihre Rolle gut gespielt und leidenschaftlich dargestellt!

Fazit
Eine tolle spannende Serie mit Potenzial zum Ende hin nach oben, aber absolut sehenswert!

Links
Fakten
YouTube Channel - Trailer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen