[Kurzgeschichte] Und plötzlich war der Tee alle ...

Mittwoch, 4. März 2015

Ich fühle mich so müde, so ausgelaugt, so leer. Resigniert strich sich Samantha ihre blonden Haare mit den violetten Spitzen aus dem hübschen Gesicht. Wie so oft in letzter Zeit hockte sie in einer dunklen Ecke ihres Zimmers auf dem Boden, die Beine so dicht wie möglich an ihren Körper gezogen. Mit den Armen umklammerte sie sich so fest wie möglich, damit sie nicht auseinander fiel. Kaum mehr brachte sie dieser Tage zustande. Ihre Hand zuckte unwillkürlich, doch fest biss sie sich auf die Unterlippe, wollte nicht nachgeben, nicht schon wieder schwach werden. Viel zu oft hatte sie in letzter Zeit ihrer inneren Unruhe nachgeben. Seit langen konnte nur noch scharfes Metall auf ihrer zarten, blassen Haut ihr ein wenig die Leere nehmen, die in ihr herrschte. Sam wusste, dass dies keine Lösung war, aber bevor sie komplett innerlich zerbrach, griff sie zu diesem Mittel. Und keiner ahnte etwas davon, dass sie kurz davor war zu fallen und dabei unterzugehen. Für jedermann war sie die kleine, lustige Sam. Ein hübsches zierliches Mädchen mit auffallend grünen Augen, blonden Haaren und der hellen Haut, die sie immer etwas zu blass aussehen lies. Nie um ein Lächeln verlegen, machte sich Sam mit ihrem sprühenden Wesen sofort alle Menschen ihrer Umgebung zum Freund. Doch hinter alldem steckte eben auch die andere, zerbrochene Sam.
Sie wusste nicht mehr, wann eigentlich alles begonnen hatte. Im verborgenen war sie schon immer sehr melancholisch gewesen, verträumt, ein wenig pessimistisch, aber doch immer auf der Sonnenseite des Lebens und plötzlich, plötzlich veränderte sich was. Das Leben schien ihr aus den Händen zu gleiten. Alles wurde schwerer. Der Druck spürbarer. Und ihre eigenen Erwartungen brachen ihren Willen. Statt sie anzuspornen, legte sie sich selbst mehr Steine in den Weg, als sie überwinden konnte und drohte zu scheitern. Nahm sich selbst die Lebensfreude und drängte sich in eine Ecke, in der sie gar nicht hingehörte. Ihre Umwelt sah das alles nicht. Sam lerne mit der Zeit sich eine perfekte Maske zu zu legen. Lachte, tanzte und strahlte sobald jemand an ihrer Seite war und weinte, litt und verletzte sich irgendwann selbst. Aus Angst bedeckte sie ihre Arme, aber sie lernte schnell, dass niemand sehen wollte, was sie sich antat. Einfache Ausreden reichten und bald unterließ sie es sogar selbst, weil sie sich trotzdem schämte. Die blassen Narben, die auf ihrer hellen Haut nicht zu sehen waren, schrieben ganze Geschichten, doch niemand kam, um diese Worte zu lesen. Ihr zu helfen. Sie zu retten. Denn Sam konnte sich nicht selbst retten.
Die Zeit verging und immer mal wieder ging es auf und ab. Sam hatte keine kontinuierliche Form, sondern schlitterte von einem Hoch ins nächste Tief. Und umso mehr sie innerlich zerbrach, umso fröhlicher wurde sie von außen. Keiner ihrer Freunde hätte im Nachhinein sagen können, etwas bemerkt zu haben, denn Sam hatte ihre Tarnung perfektioniert. Doch jede Nacht, jede einsame Stunde brach sie zusammen. Weinte, starrte ins Nichts, fühlte sich zerrissen und leer. Und nichts konnte diese Leere füllen. Kein Freund, kein Tier, nicht mal ihr geliebter Sport. Sie hatte nichts. Nichts was ihr helfen konnte, denn sonst hatte sie alles was sie brauchte. Eine kleine, aber liebende Familie. Freunde, die alles für sie taten. Ein Leben, welches sie bisher recht liebevoll umhüllt hatte. Warum war sie dann aber so kaputt? Was hatte sich so in ihre Seele gefressen, dass sie die Schönheit der Sonnenstrahlen am Morgen nicht mehr sah? Die kleinen bunten Schmetterlinge voller Glück. Warum hatte sie vergessen wie Wolken schmecken? Und wie man im Regen tanzt?
Sie wusste es nicht. Und es wurde nicht besser. Der Druck, den sie auf sich selbst ausübte, der Druck, jemand in dieser viel zu schnellen und lauten Welt zu sein, brach sie nieder. Den dies wünschte sich Sam mehr als alles andere. Jemand zu sein! Hübsch, klug, außergewöhnlich, begabt und von der Welt wahr genommen! Doch egal wie sehr sie sich anstrengte, sie war einfach in nichts gut genug. Sie konnte von allen ein bisschen was und manches sogar ziemlich gut, doch niemals gut genug. Es gab immer etwas, an dem sie scheiterte und wenn es nichts gab, so stellte sie sich selbst ein Bein. Sie wollte es so verbissen, dass es sie schier zerstöre. Sie wollte jemand sein, doch für sich selbst war sie ein Niemand. Dabei könnte sie mit dem was sie hatte einfach glücklich sein. Sam hatte alles um ein glückliches einfaches Leben zu leben. Mit strahlenden Augen im Regen tanzen, genau das war Sams Stärke, doch sie selbst konnte es nicht sehen. Dabei war sie für alle ein Schatz. War immer da. Hörte immer zu. Nur sich selbst konnte sie nicht verstehen.
Sam war irgendwann so zerrissen. Von eigenen Zweifeln durchpflügt. Von Pessimismus durchtränkt. Dass es keinen Weg mehr aus ihrer Leere gab. Sie konnte weder dem Druck der Gesellschaft standhalten, alles nach Norm zu absolvieren. Noch ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden. Sam hatte sich selbst in dieses Loch getrieben und niemand konnte ihr helfen, denn niemand ahnte auch nur ein bisschen von ihrer Qual. Sam wusste, dass sie geliebt wurde, aber sie konnte es nicht spüren. In ihr gab es nur noch diese Eiseskälte. Diese Leere. Dieser Schmerz. Sam war eine Hülle und sie ertrug es nicht mehr.
Entschlossen stand sie auf. Blickte sich um. Trat zum Fenster. Engel können fliegen, dachte sie, und sprang …


… da schlossen sich warme Fingerspitzen um ihre Hand und hielten sie. „Samantha“, seine warme, rauchige Stimme umschloss sie wie ein Kokon und sie entschloss sich zu bleiben. Noch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen