Der gläserne Mensch

Donnerstag, 29. Juni 2017

Wer meinen Blog verfolgt, weiß ja, dass ich das Buch "Zero" von Marc Elsbergvor kurzem gelesen habe und mich das Thema daraus sehr beschäftigt hat, denn wie gut sind unsere Daten wirklich geschützt?

Jeder von uns benutzt täglich den PC oder das Smartphone und darauf zahlreiche Seiten, die unsere Informationen geradezu fressen und wir diese auch mehr als bereitwillig zur Verfügung stellen. Jeder gibt bei der Anmeldung auf einer Seite mindestens eine eMail-Adresse ein und selbst wenn wir uns dafür eigens eine Fake-Adresse erstellen, so gehen doch immer ein paar Daten mit wie eben IP-Adresse und anderes. Nichts ist wirklich anonym im Internet, vor allem für den Durchschnittsbenutzer, da nichts mit IT und anderen Dingen am Hut hat.


Warum aber sind wir so freigiebig?
Wir posten Namen, Gedanken, Bilder und vieles mehr mit unseren Freunden, teilweise auch für die ganze Welt sichtbar, regen uns dann aber auf, wenn wieder einmal heraus kommt, dass die NSA oder andere Dienste uns überwachen. Ich meine, dies sit doch kein Geheimnis! Oder war das wirklich für irgendjemand überraschend? Dann willkommen in der Wirklichkeit!
Viel wichtiger finde ich jedoch, dass wir uns darüber aufregen, sonst den Firmen und Unternehmen aber Unmengen Informationen in den Rachen stopfen und sogar bereitwillig dafür bezahlen!
Nichts anderes bietet zum Beispiel unser Handyvertrag. Jede Nachricht, jeder Anruf kann überwacht werden, wirklich anonym ist nichts davon und keinen kümmerts. Also solange wie die Öffentlichkeit nicht direkt mit der Nase darauf gestoßen wird, dann ist der Aufschrei groß. Das konnte ja schließlich niemand ahnen ...

Die Generationen an sich werden auch immer freigibieger, wir wachsen damit auf. Es ist völlig normal, ständig mti dem Handy zu surfen,Fotos auf Favcebook oder im Blog zu posten und alle Privatsphäreeinstellungen zum Trotz, es ist immer noch im Internet und jeder kann es sehen, der ein bisschen Ahnung davon hat! Kein Sicherheitskonzept ist hundertprozentig sicher und die Firmen wollen das doch auch gar nicht, schließich kommen sie doch so an unsere Daten.
Alle Fotos und Statustexte, die wir posten! Unsere Routen, die das Handy aufzeichnet während wir uns über den Tag hinweg bewegen! Alle unsere Suchanfragen bei Google oder Einkäufe bei Amazon! Alle Adressdaten, die wir für Gewinnspiele oder Impressumsseiten angeben! Dies alles sind genug Informationen für Firmen um mit unseren personenbezogenen Daten zu arbeiten und uns werbungsmäßig bestmöglichst beeinflussen zu können. Und das vollkommen legal  und ohne dass sie etwas dafür tun. Das tun wir selbst!


In dem Buch geht es auch darum, dass Menschen mit sogenannten Action Apps manipuliert und in bestimmte Richtungen getrieben werden können und so fantastisch sich das anhört, ich glaube nicht, dass dies nicht möglich ist. Im Gegenteil! Die Werbung beweist doch schon, dass wir alle lenkbar und beeinflussbar sind, warum also nicht eine komplette Gehirnwäsche, wenn sie langsam, aktiv und gut geplant vonstatten geht? Denkt doch einfach mal darüber nach wie leicht ihr zu beeinflussen seid? Wer von euch hat Einhornduschgel gekauft, bevor dieser Trend aufkam? Wer von euch hat bestimmte Bücher nur gelesen, weil sie gehypt sind? Die Liste lässt sich endlich fortführen ...

Aber um zum Thema Daten zurück zu kommen. Der Mensch ist gläsern, ob er das möchte oder nicht! Viele denken heute schon gar nicht mehr nach, was sie ins Internet stellen, weil es normal ist! Ich auch, allerdings habe ich mir nie Illusionen darüber gemacht. Ich habe nie daran geglaubt, dass nur ich oder bestimmte Personen meine Bilder, meine Beiträge und sonstiges lesen können ... so naiv bin ich einfach nicht! Mir ist bewusst, wenn ich etwas ins Netz stelle, dann kann es im schlechteten Fall eben jeder sehen. Nur darum stelle ich meine Fotos und meine Beitrage ins Netz so wie ich es tue. Es ist mir bewusst und ich kann damit leben! Wenn ich es nicht kann oder wenn ich entsetzt darüber wäre, dass uns der Staat ausspioniert und das, obwohl wir ihnen die meisten Fakten freiwillig in den Arsch schieben, dann bin ich in dieser Welt nicht richtig. Dann sollte ich nicht bloggen, nicht modeln und vor allem nicht öffentlich sein, denn jeder Mensch, der sich im Internet bewegt, ist am Ende öffentlich. Ob wir das wollen oder eben nicht!

Viel gefährlicher finde ich die Vision, dass man Menschen wie man möchte beeinflussen kann. Wenn ein IT-Genie sich eine eigene Zombiegeneration heranzüchtet, die macht was er möchte, weil er sie so geschickt und behutsam beeinflusst hat, dass sie denken, es wäre ihr eigener Wille. In dem Buch wurde das sehr gut dargestellt und das sind eher die Dinge, die mir Angst machen. Wenn wir irgendwann wirklich nur noch die Marionetten des Machthabenden sind und machen was er möchte, weil es uns eine App sagt und dass es zu unserem Ziel führen würde, nur dass dieses Ziel nicht mehr unseres ist, sondern das von jemanden anderen, nur wissen wir das nicht mehr ... Gruselige Vorstellung, oder?

Lange Rede, kurzer Sinn. Wenn euch das Thema interessiert, dann werft doch gerne mal einen Blick in das Buch von Marc Elsberg!

Links
Zero / Marc Elsberg / blanvalet
meine Rezension zu "Zero"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen