Bibliotheksausweis

Sonntag, 25. Juni 2017

Schon in der Grundschule hatte ich einen, einen Bibliotheksausweis. Damals ab der ersten Klasse gab es innerhalb der Schule eine Möglichkeit Bücher auszuleihen und auch wenn es nur ein einzelner kleiner Raum mit wenigen Regalen war, fand man mich doch andauernd dort vor und mit Stapeln von Büchern auf dem Arm. Mir war es auch egal, wie die anderen das fanden, zum Glück wurde es aber eher bewundernd aufgenommen, dass ich so gerne, so viel und so gut las und nicht selten hörten mir vor allem die Jungs gebannt zu, wenn ich ihnen die Schrift zum Leben erweckte.


Danach ging es weiter, denn die nächste Stufe war die richtige kleine Bibliothek in unserem Dorf, die ich wöchentlich besuchte und Bücher um Bücher austauschte. Als die Bibliothek dich gemacht wurde und erst später in ein größeres Gebäude umzog, dauerte es eine Weile bis ich mir wieder einen neuen Ausweis holte, aber auch das war nur von kurzer Dauer und ich verbrachte wieder mehr Zeit dort als woanders. In den Zeiten meiner Ausbildung schlief das alles dann leider ein. Ich musste pendeln, ca. vier Stunden am Tag und auch wenn ich im Zug viel lesen wollte, schlief ich dann doch die meiste Zeit, weil ich einfach so fertig war. Ich vergaß in die Bibliothek zu gehen, kaufte dafür massenweise Bücher und fing auch an Rezensionsexemplare für meinen zweiten Blog Fusselige Bücherwürmer anzufragen.


Mittlerweile ist meine Ausbildung beendet und ich lese trotzdem noch viel, ich kaufe viele Bücher, bekomme einige gestellt, aber trotzdem wollte ich noch mehr Möglichkeiten, also schaute ich mich am neuen Wohnort nach Möglichkeiten um und ja, auch hier gibt es eine Bibliothek. Die Erkenntnis, dass ich hier schonmal war, traf mich beim ersten Besuch. Im Gymnasium war ich mal hier gestrandet, weil ich mit m einer Partnerin Bücher zu Theodor Fontane suchte, die wir in unserer selbst organisierten Themenwoche mit den jungen Schreibwilligen durchgehen wollte. Jedenfalls lange Rede, kurzer Sinn: Ich fühlte mich gleich wohl und die Jahresgebühr beträgt nur fünf Euro! Wahnsinnig wenig für die Auswahl,die es dort gibt! Ich hätte auch mehr gezahlt, denn es gibt hier wirklich viele gute Bücher und einige Neuheiten!
Und momentan, wo mir das Lesen so semi-schwer fällt duch die Sehbehinderung gibt es dort auch sehr viele Hörbücher und ich bin einfach verliebt! So viele Möglichkeiten, so viele tolle Sachen. Wir sollten alle viel mehr in die Bib gehen und die ganzen Einrichtungen unterstützen, die uns für sehr wenig Geld unendliche Welten zur Verfügung stellen!

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr in einer Bibliothek? Findet ihr die Preise dort angemessen? Und was begeistert euch an Bibs? Ich würde mich sehr über eure Meinung freuen!

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich habe auch nur gute Erinnerungen an die Bücherei. Wenn ich mit dem Studium fertig bin und quasi einen festen Wohnsitz habe, werde ich mich definitiv auch dort in einer Bibliothek anmelden.
    Momentan nutze ich nur die Onleihe meiner Heimatbücherei.

    Ich habe jetzt mal spaßeshalber geschaut was bei uns eine Jahresgebühr kostet und da sind es 15€ für eine normale Mitgliedschaft. Aber Schüler, Studenten und so weiter bekommen Ermäßigung. An meinem Studienort kostet die Mitgliedschaft 18,50€.

    Ich finde das auch sehr wichtig, dass eine Mitgliedschaft so wenig Geld kostet. Bücher sind so ein wichtiges Medium um Bildung zu vermitteln, aber es kann sich eben nicht jeder leisten Bücher zu kaufen. Daher finde ich das wichtig, dass man für vergleichsweise wenig Geld Zugang zu Büchern schafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also 15 Euro finde ich an sich schon ein Statement, man muss zwar immer mit berechnen wie groß, welcher Standort, wie viele Mitarbeiter etc, aber ist schon deutlich mehr als bei uns. Trotzdem würde ich auch das zahlen, raufgerechnet auf ein Jahr ist das am Ende nichts, so viel kostet durchschnittlich ein Buch ^^

      Trotzdem finde ich es dann einfach gut, die Möglichkeit zu haben für wenig Geld den Zugang zu Büchern und damit Wissen zu haben, ist ja auch statistisch bewiesen, dass Länder mit kostenlosen Bibliothekszugängen deutlich besser abschneiden als ohne.
      Man kann seine Bibliothek nach Möglichkeit schließlich auch zusätzlich mit Spenden unterstützen!

      Daher wünsche ich dir jetzt schon einmal viel Spaß für deine spätere Bibliotheksmitgliedschaft und viele tolle Bücher dort =)

      Liebste Grüße,
      Vivka

      Löschen
    2. Im Vergleich zu deinen 5€ wirkt das sicher viel. Aber ich finde 15€ für das was man bekommt nicht viel. Und ich glaube 15€ im Jahr kann man sich auch leisten, wenn man nicht so viel Geld zur Verfügung hat. Zumal man da bei uns auch Unterstüzung bekommt und weniger zahlen muss.

      Löschen
    3. Deswegen ja, durch zwölf Monate gerechnet ist das nichts und was man eben auch alles bekommt dafür, hunderte von Büchern =)

      Und Unterstützung gibt es irgendwie immer, man muss nur fragen bzw. sich vernünftig erkundigen =)

      Löschen
  2. Huhu!

    Meine Mutter hat mir auch schon sehr früh einen Bibliotheksausweis einrichten lassen, nachdem ihr klar wurde, dass ich Bücher verschlang wie andere Kinder Chips... :-) Als ich klein war, hat sie mich einmal die Woche zur Bibliothek gefahren und mich dann zwei Stunden da alleine gelassen, während sie die Wocheneinkäufe tätigte. Später bin ich dann selber einmal die Woche mit dem Buch zur Bibliothek.

    Inzwischen habe ich zwar noch einen Bibliotheksausweis, aber nur einen für das digitale Angebot der Bibliothek, also eBooks und Hörbücher als Download. Ich bezahle €25 im Jahr. Der Ausweis für digital UND Print kostet doppelt so viel, und mir reicht es, mir aus dem umfangreichen eBook-Angebot Titel und vor allem Hörbücher ausleihen zu können. Ich habe durch meine MS auch öfter Probleme mit dem Lesen (Entzündung des Sehnervs, Doppelsehen oder Konzentrationsprobleme), und dann ist es schön, jederzeit Hörbücher ausleihen zu können.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das total toll, wenn die Eltern das schon so früh fördern und unterstützen =)

      eBooks und Hörbücher sind doch auch schon ne ganze Menge und es müssen ja nicht immer Printbücher sein! Und wenn man eh mehr das digitale Programm nutzt, dann muss man ja nicht beides bezahlen =)

      Ja die Probleme mit dem sehen habe ich ja auch, zwar nicht durch MS, aber ich kenne es, da sind Printbücher manhcmal echt ungünstig, vir allem wenn sie für mich eine viel zu kleine Schrift haben ^^"

      Liebste Grüße und vielen Dank fürs verlinken <3
      Vivka

      Löschen