Gedanken zum Datenschutz

Dienstag, 24. April 2018


Ich weiß, viele werde mich für diesen Beitrag vielleicht haten, manche werden es vielleicht ähnlich sehen, aber ich muss diese Gedanken irgendwo hinbringen, denn langsam bricht es in mir hoch!

Datenschutz soll ab dem 25. Mai 2018 revolutioniert werden und ganz ehrlich? Es ist super, dass wir uns darum kümmern, aber wie es durchgesetzt werden soll, ist leider einfach käse!

Viele Blogger werden in dieser Zeit ihre Blogs löschen, weil es für sie den Stress einfach nicht mehr wert ist und ich kann euch so gut verstehen, ich bin ebenfalls kurz davor!
Anpassungen, die nicht machbar sind. Voraussetzungen, die ich als ... dumm ansehen. Ich meine, wir leben seit Jahren mit dem Internet, die meisten von uns sind damit groß geworden, jeder sollte verdammt noch mal wissen, dass sein Name, eventuell auch seine Email-Adresse bei einem Kommentar gespeichert wird! Oder wenn mir jemand eine Mail schreibt, dass ich seine Adresse ebenfalls sehen kann und eben auch durchaus seinen Namen. Sehen wir die Menschheit mittlerweile als so dumm an, dass wir extra in jedem einzelnen Punkt nochmal expliziert darauf hinweisen müssen? Wirklich?

Es dürfen auch keine Leute mehr auf Fotos zu sehen sein! Verstehe ich, wenn jemand frontal oder eben wirklich gut zu sehen ist, aber Menschen im Hintergrund? Really? Und was ist mit Vlogs? Die dürfte dann ja nun wirklich niemand mehr posten, sobald auch nur ein Mensch durch den Hintergrund läuft ... das wird ein leeres Internet.
Angeblich wird ja das Fotografieren an sich schon als Datenerhebung gesehen, wäre also dementsprechend auch nicht erlaubt... Hey, ich hole mir dann demnächst von jedem eine schriftliche Erlaubnis, die ich zufällig mit aufgenommen habe und die man als Schemen von hinten sieht.
Viele freiarbeitene Fotografen werden in Zukunft auch deutliche Probleme bekommen und müssen extrem umsichtig sein, wir reden hier teilweise nicht mal mehr nur von Hobbys sondern auch von Lebensexistenzen!

Es ist alles richtig, wir müssen uns um Datenschutz kümmern, aber man muss realistische Grenzen ziehen. Weiterhin werden Millionen von Unternehmen Geld mit unseren Daten machen und das ist doch das eigentliche Problem, nicht mein Blog, wo ab und zu mal jemand kommentiert!
Wenn wir einen Handyvertrag abschließen, was da an Daten weitergegeben werden, oder über den Standortverlauf unseres Telefons. Ja, ich weiß, theoretisch alles nicht erlaubt, wird aber dennoch gemacht!
Wenn wir einen Vetrag, eine Finanzierung oder irgendetwas offzielles ausfüllen, wird durchaus Schindluder mit unseren Daten betrieben, dort muss man ansetzen. Und zwar vernünftig, nicht mit völlig überzogenen Forderungen, die viele nicht umsetzen können!

Und was ist damit:
Sicherheitskameras dürfen uns weiter aufzeichnen?
Personal trägt weiterhin Namensschilder?
Apps, die wir freiwilig nutzen?
Unser Handyvertrag?
Unsere Bank- und Kreditkarten?

Was ist da überall mit dem Datenschutz?

Ich finde, dass die Menschen in der heutigen Zeit so realistisch sein sollten, dass sie gläsern sind! Sobald sie sich im Internet bewegen und auch interagieren, werden ihre Daten erfasst und durchaus auch weitergeben. Wer sich darüber heute noch Illusionen macht, der hat meiner Meinung nach den Bezug zur Realität verloren! Sorry, aber so sehe ich das einfach!
Der NSA-Skanal war für mich ebenso keine Überraschung wie auch der Facebook-Skandal ... ich meine, was denkt ihr euch, wie anynom ihr wirklich seid? Im Internet gar nicht, auf keiner einzigen Seite!

Leider weiß ich nicht wie ich weiter mit dem Blog verfahren werde, Blogger hat immer noch kein offizielles Statement abgegeben und ob hier noch was passiert ... wer weiß?

Auf meinem YouTube-Kanal werde ich wahrscheinlich in Zukunft keine Vlogs mehr zeigen, denn auf Events wird es sehr schwierig Aufnahme zu machen, wenn niemand drauf ist ... ich habe wirklich keine Ahnung ... wirklich nicht!

Kommentare:

  1. Hi Vivka :D

    Hach ja, dieses Thema ist mir mittlerweile auch so über!
    Ich kann dich durchaus verstehen!

    Nur, soweit ich weiß, Personen im Hintergrund sind durchaus erlaubt, man darf sie nur nicht direkt drauf erkennen. Ist mein Wissensstand, frag mich jetzt nicht woher, das weiß ich nimmer ... aber ich denke schon dass das so richtig ist. Wie stehts denn sonst mit Zeitungen etc.

    Ich denke, dass das ganze viel zu hochgepuscht wurde, und die DSGVO vor allem an Firmen gerichtet ist, die tatsächlich Daten speichern.

    ICH persönlich hab gar keine Daten von Blogbesuchern. Ich hab kein Kontaktformular (mehr), das war das einzige, wo ich was sehen konnte, nämlich die email Adresse.

    Ansonsten speichert google bzw. blogger die Daten, und tja, darauf hab ich weder Einfluss noch Zugriff. Es muss in den Datenschutzbestimmungen natürlich drauf hingewiesen werden, dass es so ist (ja, es gibt immer noch Menschen die das nicht wissen). Aber mehr auch nicht.

    Übrigens hab ich vor einigen Tagen eine mail von Google analytics betreffend der neuen DSGVO bekommen. Da tut sich also schon was. Gelesen hab ich sie allerdings noch nicht.
    Und ich denke auch, dass blogger/google da auch noch was machen wird.

    Ich denke, dass das hauptsächlich die Firmen betreffend wird und nicht so - sorry für den Ausdruck - popelige, kleine, private Buchblogs ;) Selbst bei Firmen unter 5 Mitarbeitern gibts schon Lockerungen von der Regelung, also was soll das dann mit einem privaten Blog der keinerlei Einkommen hat ...

    Ich bin ja gespannt, was nach dem 25.5. so passiert - wahrscheinlich gar nix :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja es sind auch wieder viele Grauzonen, die ausgelegt werden, wie es den meisten eben passt ... sowas mag ich absolut nicht!

      Die kleinen Blogger ... leider gibt es spezielle Abmahnanwälte, die sich auf kleine Fische spezialisiert haben, daher sehe ich das (leider) nicht ganz so locker!

      Im Endeffekt ist es natürlich mehr Panikmache als alles andere, dennoch möchte ich mich rechtlich doch im grünen Rahmen bewegen und da immer der Betreibe haftet, bringt es mir ja nichts, zu sagen, dass das halt nicht ging ... schwierig!

      Google Analytics benutze ich ja nicht, das ist mir relativ piepsegal ^^

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
    2. Im grünen Rahmen bewegen möchte ich mich auch, aber das legt ja auch wieder jeder anders aus ;)

      Was google speichert, dafür kann ich ja nichts und an diese Daten komme ich nicht ran. Darauf muss ich eben hinweisen, aber ich kann nichts machen. Der Betreibende ist da für mich immer noch google bzw. Blogger...

      Aber wir drehen uns mit unseren Vermutungen und Auslegungen alle im Kreis, denn so wirklich scheint ja niemand zu wissen (oder andersrum jeder ^^), wie es jetzt alles tatsächlich auszulegen ist.

      Löschen
    3. Ja leider, es wird eben irgendwas durchgesetzt und niemand, nicht mal die Verantwortlichen, wissen wirklich, was da nun gemacht werden muss, vlt das nervigste an der ganzen Sache ^^

      Löschen
  2. Hallo Vivka

    Eigentlich ist das die Arbeit von Google. Sie müssen alles so einstellen, dass ein Klick auf die Followerliste, Blogroll usw. zu anderen Seiten führt. Ich denke, da will man Geld machen. Man glaubt es nicht, aber es gibt immer noch Blogger, die das nicht mitbekommen haben. Die alle Jubeljahre mal auf ihrem Blogs sind. Die nicht begreifen, was man überhaupt von uns Blogger will. Lange Rede-kurzer Sinn: Google sollte das selber ändern!!!

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müssten sie, wenn sie es nicht tun, hafte dennoch ich! Daher muss natürlich Google aktiv werden, wenn sie es nicht tun, ists halt aber auch doof ... daher verlässt mich momentan doch sehr die Luft =/

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
  3. Sie müssen alles so einstellen, dass ein Klick auf die Followerliste, Blogroll usw. nicht mehr zu anderen Seiten führt.

    DAS WOLLTE ICH SCHREIBEN!

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Vivka,

    Du sprichst mir mit deinem Beitrag voll und ganz aus dem Herzen und ich kann alles nur so unterschreiben.
    Und wer keine Daten im Netz hinterlegen möchte bzw gespeichert haben möchte, darf sich da einfach nicht tummeln.

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep! Daher verstehe ich das ganze Drama nicht ... Hauptsache alle nutzen Google, Alexa, Siri und Co ... da werden nämlich keine Daten verarbeiten und verkauft ...

      Aber immerhin denke ich nicht nur alleine so <3

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
  5. Hallo Vivka,

    ich sehe das auch so wie Aleshanee und lasse mich da nicht verrückt machen. Die wollen doch an die großen Geldverdiener ran und sich nicht mit kleinen Hobbyblogs beschäftigen. Da hat doch keiner was von.
    Ich warte einfach mal ab und denke, dass Google/Blogger da auch als Plattform gefragt ist. Da wird schon noch was kommen und es wird bestimmt auch noch eine gewisse Übergangszeit geben, bis überhaupt alles umgestellt ist.

    Liebe Grüße,
    Rubine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja es gibt schon Abmahnanwälte, die sich auf die kleinen Fischen spezialisiert haben, also nicht ganz komplett locker nehmen!
      Geld ist eben Geld ...

      Schauen wir mal ... noch ist ja Zeit und wahrscheinlich werde ich sonst fürs erste auf privat stellen, dann wird man sehen, was passiert!

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
  6. Hallo Vivka,

    deine Gedanken und Ängste kann ich sehr gut nachvollziehen, da sie auch mich extrem beschäftigen und meine Lust am Bloggen etwas dämpfen.

    Einerseits denke ich: Datenschutz ist wichtig.
    Andererseits - wenn wir mal nicht die Augen verschließen - wird klar: wie weit wir dies schon hinter uns gelassen haben...im kleinen und großen Format.

    Dass man dann noch mit all dem so auf sich allein gestellt ist, ohne dass man schnell und effektiv handeln sowie die anstehenden Bedingungen rundherum erfüllen kann, macht das Ganze nicht besser.

    Ich hoffe für uns, dass hier eine Lösung gefunden und die Zahl der Blogger nicht noch weiter minimiert wird.

    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, an Datenschutz muss unbedingt gearbeitet werden, aber es gibt deutlich wichtigere Dinge als das, was da momentan mit abgeht!
      Und das Blogger sich so gar nicht dazu äußert, nervt mich extrem an, man steht einfach vollkommen in der Schwebe und weiß nicht, was und ob überhaupt dran gearbeitet wird ...

      Und im Internet muss jedem bewusst sein, wie gläsern er ist, sorry, aber manches ist wirklich einfach nur logischer Menschenverstand!

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
    2. Wie Aleshanee schon so schön geschrieben hat: "dieses Thema ist mir mittlerweile auch so über!" Man hat das Gefühl, schon so viele Veränderungen vorgenommen zu haben und ist sich dennoch nicht sicher, ob man auch wirklich alles berücksichtigt hat. Dazu kommen all die Beiträge, in denen auf x,y,z hingewiesen wird und schon fragt man sich: `wie, noch mehr?´
      Die stellenweise hilflosen Kommentare darunter lassen erkennen, dass eine verständliche, nachvollziehbare Richtlinie/Anleitung fehlt, die schnell für jeden umzusetzen ist. Hier geben sich Schwebezustand und Panik die Hand. Was verblasst ist der Grund, warum man seinen Blog überhaupt hat.
      Liebe Grüße, Hibi

      Löschen
    3. Jaaaa, ich wäre eben wirklich mal für eine komplette Liste von autorisierter Stelle, was nun wie sein muss und das würde bei allen viel Panik und Unsicherheit rausnehmen, aber sowas wird es wohl leider nicht geben ^^"

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
  7. Ich verstehe deinen Frust total. Ich finds generell auch super, dass der Datenschutz verbessert werden soll, aber das würde ich dann auf die großen Portale beziehen, die wirklich viele Daten sammeln und verkaufen oder nutzen. Als Blogger wüsste ich überhaupt nicht, was ich denn mit den Namen und Mail-Adressen der Kommentierenden überhaupt anfangen sollte, wenn sie gespeichert werden und da sollte nun wirklich nicht die Priorität liegen. Sondern da, wo wirklich "Gefahr" besteht.
    Und ja, konkrete Angaben, was man denn nun tun muss, wären super. Ich muss zugeben dass ich mich da noch nicht aktiv informiert habe, sondern nur die ganze Panik am Rande mitbekomme, aber ich finde wirklich dass das vermieden werden könnte, indem es klare Richtlinien gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das denke ich eben auch, es gibt ganz andere Baustellen, als uns kleine Blogger/Webseitenbereiber, die damit gar nichts anfangen können ... aber es ist eben das einfachste, leider ...

      Und ein konkreter Plan wäre mega toll, aber wahrscheinlich wissen die selbst nicht was sie wollen und am Ende ist eh fraglich, was stimmt und was nicht. Das ist für mich aber wirklich auch das Schlimmste daran, dieses ganze Unwissen =/

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story