Aufgestöbert im Juli

Montag, 22. Juli 2019

Aufgestöbert ist eine Aktion von Tanja (Der Duft von Büchern und Kaffee) und beschäftigt sich mit Büchern, die man empfohlen bekommen oder selbst aufgestöbert hat und die eine besondere Aufmerksamkeit bedürfen. Gerne möchte ich mich dieser Aktion monatlich anschließen und möchte euch besondere Bücher aus meinem Buchregal vorstellen, die durchaus mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten oder die mir einfach aus verschiedenen Gründen am Herzen liegen und gerne noch einmal eine Lanze dafür brechen mag.

Irgendwie sind es zur Zeit die humoristischen Bücher, die ich euch hier vorstelle, dabei lese ich gar nicht so oft lustiger Bücher, aber dieses hier ist tatsächlich eines meiner liebsten Bücher seit langer langer Zeit, auch wenn es zunächst wohl erst einmal seltsam klingt. Und zwar handelt es sich in diesem Monat um Der wunderbare Massenselbstmord von Arto Paasilinna.

Worum es geht
In erster Linie um Onni Rellonen der traurig und melancholisch ist und vor allem sein Leben ein Ende setzen will, aber nicht alleine, also setzt er eine Anzeige in die Zeitung. Denkst du an Selbstmord? Du bist nicht allein! Und schon beginnt eine Reise voller Überraschungen und dem Wunsch, gemeinsam in der Gruppe das Leben zu beenden. Dabei geht allerlei schief und eine wahnwitzige Fahrt durch Skandinavien beginnt.

Warum es besonders ist
Weil ... dieses Buch absolut einzigartig ist. Paasilinna schreibt skurill, lustig und auf eine Art und Weise lebensbejahend, dass es einfach im Herzen haften bleibt. Trotz des vielleicht erstmal seltsamen Titels ist dieses Buch eine Erinnerung daran, was die kleinen Glücksmomente im Leben sind und wofür es sich zum Weitermachen lohnt. Dabei ist es gewürzt mit grandiosem Humor und finnischen Lebensweisheiten. Wie ihr wisst, bin ich verliebt in Finnland und würde dieses Land immer meiner Heimat Deutschland vorziehen, aber auch die Bücher Paasilinnas haben mich noch nie enttäuscht, wobei Der wunderbare Massenselbstmord jedoch absolut herausragend ist.
Der Autor schafft es auf wunderbare Weise für das Thema Selbstmord zu sensibilisieren, offen und versteckt Kritik am System zu äußern und ein Plädoyer fürs Leben zu schreiben, vor allem für ein Land, welches eine der höchsten Selbstmordraten überhaupt hat.

Für mich ist dieses Buch ein Highlight und selbst für Paasilinna herausragend. Mittlerweile wurde die Geschichte auch verfilmt, ich habe den Film allerdings nie gesehen!

#werbung-Links
Aufgestöbert / Der Duft von Büchern und Kaffee
Der wunderbare Massenselbstmord / Arto Paasilinna / Bastei Lübbe
weitere Aktionen aus diesem Blog 

Kommentare:

  1. Hallo Vivka,

    ich kannte dieses Buch vorher gar nicht, aber es klingt definitiv nach einer faszinierenden und außergewöhnlichen Geschichte! Der Titel ist auf jeden Fall schon mal sehr skurril. ;)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. SO wie der Titel ist auch das Buch, aber ich kann es nur empfehlen, ich liebe es sehr <3

      Sommerliche Grüße
      Vivka

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story