Elite: Die Welt gehört euch nicht / Brendan Kiely

Montag, 15. Juli 2019

#rezensionsexemplar
Inhalt
Dafür steht die altehrwürdige Fullbrook Academy. James Baxter stammt aus bescheidenen Verhältnissen und verdankt seinen Platz an der Highschool einem Eishockey-Stipendium. Er ist ein Außenseiter in dieser Welt der Privilegierten. Ebenso wie Jules Devereux, die an der ganzen Schule als Rebellin bekannt ist und seit Jahren gegen überholte Traditionen, den alltäglichen Sexismus und jede Form von Diskriminierung kämpft. Als eine Party aus dem Ruder läuft, erheben James und Jules ihre Stimmen und stellen sich gegen die Macht der Elite.

Meine Meinung
Dieses Buch hat mich in einen Strudel der Emotionen gerissen und mir fällt es wirklich schwer, Worte für diese Rezension zu finden, denn einerseits hat mich die Geschichte aus meiner Komortzone gerissen, andererseits aber habe ich auch einige Kritikpunkte. Eines jedoch ist sicher ... ich bin weder völlig überzeugt, noch völlig abgeneigt, sondern irgendetwas dazwischen.

Zunächst ist der Schreibstil recht anstrengend. Etwas ... emotionslos und erdrückend, was durchaus zur Thematik passt, mir dennoch oft den Lesefluss entsagte, den ich mir gewünscht hätte. Auch entstehen immer wieder Zeitsprünge in den Geschichte, die mich völlig verwirrt haben und mich in dem Gefühl ließen, ich hätte irgendwie zwei drei Seiten ausgelassen. Dazu wechselt die Erzählperspektiven immer wieder zwischen Jules und Baxter, was zwar als Kapitelüberschrift darüber steht, mich dennoch manchmal zwei hat nachdenken lassen, wer jetzt gerade erzählt.

Dennoch hat mich das Buch bzw. die innewohnende Geschichte sehr fasziniert. Die Fullbrook Academy setzt sich für alte Traditionen ein, Frauen sind eher unterdrückt und haben folgsam zu sein. Besonders Jules möchte eine Lanze dafür brechen, dass Frauen über sich als Frau sprechen können und selbstbestimmt sind. All dies wird ihr nicht leicht gemacht und sie gilt als seltsam. Bax dagegen hat ein düsteres Geheimnis und passt nicht auf diese Schule, aufgrund seines Eishockey-Stipendiums stolpert er in diese Gesellschaft aus Geld und ist doch nur ein armer Junge. So viel Potential, so viel Stoff zum Nachdenken. Noch immer hallt Elite in mir nach und lässt mich nicht in Ruhe.

Ein leichtes Leben, Macht und Geld, das sind die Eigenschaften, die die Schüler antreibt. Und vor allem die Jungs, denn die Mädchen ... sind nur zweite Klasse. Ein Buch, welches so wichtige Themen behandelt und dennoch leider an vielen Stellen hakt und nicht zur Sache kommt. Und doch, ich mag den Handlungsverlauf, ich mag auch das Ende, welches anders war, als ich erwartet habe und ich mag allgemein die Entwicklung von Jules und Baxter. Ich mag das Buch! Und gleichzeitig konnte es mich nur bedingt erreichen! Es ärgert mich so, dass ich das nicht wirklich in Wort fassen kann, aber trotz aller Widrigkeiten beim Lesen, gebt dem Werk von Kiely unbedingt eine Chance, denn es wichtig gehört zu werden! Und etwas zu verändern! So wie Jules und Bax, mit allen Konsequenzen!

#werbung-Links
Elite: Die Welt gehört euch nicht / Brendan Kiely / Bastei Lübbe
Brendan Kiely
weitere Rezensionen aus diesem Blog

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise kostenfrei von Bastei Lübbe via zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst in keinster Weise meine Meinung und Bewertung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story