The light in us / Emma Scott

Sonntag, 13. Oktober 2019

#rezensionsexemplar
Inhalt
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

Meine Meinung
Dieses Buch hat mich besonders durch die Thematik eines blinden jungen Mannes gereizt, welcher sein Augenlicht und somit sein aktives Leben durch einen Unfall verloren hat. Da ich ebenfalls mit nicht besonders guten Augen zu kämpfen habe, die irgendwann blind werden, kam ich nicht umhin, diese Geschichte unbedingt lesen zu wollen.

Mit beidem Protagonisten wurde ich sofort warm, auch wenn Noah am Anfang nun wirklich kein angenehmer Zeitgenosse war, aber wie sehr verstehe ich ihn. Wie sehr verstehe ich, was er vermisst, was er fühlt, wie sehr dies meiner eigenen Angst ähnelt, wenn ich an die Zukunft und die möglichen Konsequenzen denke. Ich kann nicht gut heißen, wie sich Noah verhält, aber meine Güte, ich verstehe ihn so gut! Aber auch Charlotte ist hinreißend. Eine Kämpferin, die innerlich zerbrochen ist, die das Gefühl hat, im Leben nicht mehr genug für ihre Musik zu empfinden und die einfach nur irgendwie durchs Leben kommt.

Das Buch ist flüssig und gut geschrieben, kommt ohne unnötig viel Drama aus und kann vor allem die Verzweiflung von Noah wunderbar fassen und transporieren. Nicht nur einmal brach mein Herz beim Lesen und ich fühlte all die Ängste, die auch mich mit der Aussicht auf eine (hoffentlich sehr) ferne Zukunft begleiten. Vielleicht ging mir diese Geschichte deswegen so nah, mit Sicherheit habe ich sie anders gefühlt als viele von euch, dieses Buch gelesen haben oder noch lesen werden, dessen bin ich mir aufgrund meiner eigenen Voraussetzungen bewusst. Und dennoch ... 

... allein die Dynamik zwischen Charlotte und Noah. Der Handlungsbogen, der intensiv, aber nicht zu dramatisiert den Weg der Beiden beschreibt und das Leben in all seinen Facetten, gut wie schlecht, darstellt. Mir hat die Entwicklung gefallen, die Liebes- und Lebensgeschichte, Bildhaft, einfühlsam und toll geschrieben. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

#werbung-Links
The light in us / Emma Scott / Lyx
weitere Rezensionen aus diesem Blog

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise kostenfrei von Lyx via Netgalley zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst in keinster Weise meine Meinung und Bewertung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story