Lory-X: Das Spiel ihres Lebens / V. T. Melbow

Donnerstag, 27. September 2018

#rezensionsexemplar
Inhalt
Auf einer Computerspielmesse erhält Lory die unglaubliche Chance, mit den besten Gamern der Welt an einem neuartigen Virtual-Reality-Spiel teilzunehmen. Level für Level steigt das Team auf. Dabei kommen sich Lory und der superpopuläre, gut aussehende Gamer Thorn näher. Bald jedoch entdecken sie ein furchtbares Geheimnis. Als einer der Gamer ermordet aufgefunden wird, beginnt ein Spiel um Leben und Tod.

Erster Satz
Ich konnte es kaum erwarten, in Los Angeles zu landen.

Meine Meinung
Ich bin Gamerin, durch und durch, sieht man ja auch an meinem Let´s Play-Kanal. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, dass mega spannend und interessant klang. Wie ich es jedoch am Ende fand, das erfahrt ihr gleich!

Lory-X ist Let´s Playerin und zu Gast auf einer der größten Videogamemessen der Welt. Dort hat sie die einmalige Chance in neues Virtual-Reality-Spiel zu testen. Ein Spiel, welches plötzlich ein Kampf um Leben und Tod wird.

Ich mag die Idee der Story wirklich sehr. Spannend und interessant wird in diese Welt der Gamer eingeführt und Bezug auf die größer werdende Szene der VR-Games eingeführt. Und dennoch ... gerade mit Lory bin ich absolut nicht warm geworden. Ich finde sie als Protagonisten absolut unsymphatisch. Sie ist sehr von sich überzeugt, arrogant und handelt oft einfach entgegen jeglicher Symphatie. Dazu finde ich es ein wenig fraglich, dass sie die Schule geschmissen hat um Gamerin zu werden, nicht unbedingt das Statement, was man heute vermitteln sollte!

Auch die Entwicklung der Geschichte finde ich leider zu unlogisch, um mich wirklich überzeugen zu können. Ich habe auf einen anderen Verlauf gehofft, damit man es thematisch realistischer einordnen kann, leider passierte dies nicht und lässt mich eher unbefriedigt zurück. Hier hätte man deutlich mehr aus dem Buch heraus holen können und auch müssen!

Im Fazit bin ich wirklich ein wenig hin und her gerissen. Mir gefällt die Idee und auch der grundsätzlichr Aufbau, aber mir gefällt eben die schlussendliche Umsetzung nicht wirklich. Zudem Lory als absolut (für mich) unsymphatische Protagonisten, die mich einfach nur genervt hat, was dann auch die anderen Figuren leider nicht mehr kitten konnten.

Ein thematisch interessantes Buch, mit nicht ganz gelungener Umsetzung, welches aber gerade für Gamefreaks mal einen Blick wert ist zu riskieren!

Buchdetails
Titel: Lory-X: Das Spiel ihres Lebens
Reihe: /
Autor: V. T. Melbow
Verlag: Planet!
Preis: 3,99 €
Seiten: 306
ISBN: 978-3-522-65402-9

#werbung-Links
Lory-X: Das Spiel ihres Lebens / V. T. Melbow / Planet!
weitere Rezensionen aus diesem Blog

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise kostenfrei von Planet! via Netgalley zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst in keinster Weise meine Meinung und Bewertung!

Kommentare:

  1. Huhu Vivka,
    meine Rezi hattest du ja schon gesehen. Lory fand ich vor allem zu Beginn auch echt furchtbar. Am Ende war sie erträglicher. :) Von der Story hatte ich auch etwas mehr Videospiel erwartet, fand die Entwicklung aber in Ordnung.

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt, sie wurde durchaus erträglicher, aber ging dennoch an meinen Sympathiesynapsen völlig vorbei ...

      SPOILER

      Ich fand es halt doof, dass es wirklich real am Ende war, ich hätte mir eine Abdriftung Richtung, es war alles noch im Spiel integriert, gewünscht, aber na ja ... muss ich doch ein eigenes Buch über die Thematik schreiben xD

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story