Wie man die Zeit anhält / Matt Haig

Montag, 28. Mai 2018

#rezensionsexemplar
Inhalt
Keiner lehrt Geschichte so lebendig wie er ‒ und das hat einen guten Grund: Tom Hazard, Geschichtslehrer und verschrobener Einzelgänger, sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, die Literaten und Jazzmusiker der Roaring Twenties in Paris erlebt und alle acht Jahre eine neue Identität angenommen. Eines war er über die Jahrhunderte hinweg immer: einsam. Denn die Nähe zu anderen Menschen wäre höchst gefährlich gewesen. Jetzt aber tritt Camille in sein Leben. Und damit verändert sich alles.

Erster Satz
Ich denke oft daran, was Hendrich damals zu mir sagte, vor über hundert Jahren in seinem Apartment in New York.

Meine Meinung
Wow, oh wow!

Matt Haig hat ein Talent mit Worten den Menschen zu verzaubern und zum Nachdenken anzuregen und dies hat er auch wieder mit diesem Buch geschafft.

Tom Hazard ist über vierhundert Jahre alt und hat in seinen vielen Leben so einiges mitgemacht, nun ist er in England gestrandet und unterrichtet Geschichte, was würde auch besser zu ihm passen? Dabei trifft er auf Camille und plötzlich scheinen vierhundert Jahre Erfahrung nichts mehr zu zählen, denn er trifft ganz außergewöhnliche Entscheidungen und nicht alle davon sind klug.

Am liebsten hätte ich das gesamte Buch angemarkert, so viele tolle und wahre und nachdenkliche Textzeilen beinhalten diese Seiten! 
Wir Menschen streben nach der Unsterblichkeit, wir wollen für immer leben und dabei verschwenden wir die Augenblicke die wir haben! Warum leben wir nicht jetzt und heute, warum wollen wir unbedingt erst morgen leben? Wir warten und warten und warten, und dann ist da das große Nichts, weil wir neben dem Warten vergessen haben zu leben. 
Dieses Buch ist eine Ode an die Zeit, dir wir haben und die wir doch zu selten nutzen. Wie klein wir im Vergleich zum Universum sind. Wie groß wir in unserem eigenen Bewusstsein sind.

Ein wunderbares Buch, welches sich direkt in mein Herz gebohrt hat und sich mit jedem Satz tiefer darin vergraben hat! Tom ist vierhundert Jahre alt, doch manchmal fühlt er sich wie fünfzehn und es lehrt uns eins: egal wie alt wir sind, wir sind immer noch genau so alt wie wir uns fühlen! Macht das Beste aus eurem Leben! Es ist kurz und es ist kostbar und wir leben es viel zu selten. Lebt jetzt!

Buchdetails
Titel: Wie man die Zeit anhält
Reihe: /
Autor: Matt Haig
Verlag: dtv
Preis: 20,00 € (Hardcover)
Seiten: 384
ISBN: 978-3-423-28167-6

#werbung-Links
Wie man die Zeit anhält / Matt Haig / dtv
Matt Haig
weitere Rezensionen aus diesem Blog

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise kostenfrei von dtv zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst in keinster Weise meine Meinung und Bewertung!

Kommentare:

  1. Liebe Vivka,

    es freut mich für Dich, dass es sich direkt in Dein Herz gebohrt hat. So Bücher braucht man.
    Mir selbst hat es ja nicht gefallen.Mir war es irgendwie alles ein bisschen zu platt. ._.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß was du meinst, die Story hätte durchaus mehr bieten können, aber alleine für die ganzen Gedanken und klugen Worte muss ich es einfach lieben ;)

      Liebste Grüße
      Vivka

      Löschen
    2. Liebe Vivka

      Ich habe das Buch auf dem Reader. Nun bin ich gespannt, ob es mich auch so begeistern kann wie dich.

      Liebe Grüße von der Gisela

      Löschen
    3. Ich wünsche es dir sehr =)

      Viel Spaß beim Lesen und liebste Grüße
      Vivka

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story