Silver Chains / Steam

Montag, 2. Dezember 2019

Inhalt
Silver Chains ist ein First-Person Horror-Explorationspiel. Erkunde eine alte verlassene Villa auf der Suche nach Hinweisen, die die Geschichte Stück für Stück offenbaren und die schrecklichen Geschehnisse, die hier vorgefallen sind ans Licht bringen.

Trailer


Meine Meinung
Silver Chains schien nach lange Zeit wieder ein sehr interessantes Horrorspiel zu werden und natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lasses, so sofort nach dem Erscheinen auszuprobieren. Und es erwartete mich Horror - guter wie schlechter.

Wir landen in einem uralten gruseligem Haus, nachdem unser Auto (natürlich) den Geist aufgegeben hat und wir bewusstlos vor diesem Haus zusammen brechen. Nun sind wir drinnen und alles beginnt noch recht hell und harmlos, aber bald lernen wir das Gruseln, vor allem als uns diese Puppe ungeheuerliches erzählt. Wo sind wir? Wer sind wir? Und wie gehören wir schon immer hierzu? Fragen über Fragen. die wir nach und nach enthüllen und uns tiefer in die Geschichte ziehen als es anfangs den Anschein hatte.

Generell war ich überraschend wie gut das Spiel mit dem Controller funktionierte und kam mit der Steuerung das gesamte Spiel über gut klar. Die Story ist vorhanden, hätte aber durchaus mehr bieten können, vor allem wird nie geklärt, woher der Titel des Spiels entstanden ist (und ja, ich frage mich sowas!). Dennoch machte es viel Spaß und war weder mit übermäßigen Jagden und Jump Scares überfüllt und entwickelte eine eher unterschwellige gruselige Atmosphäre. Außer das Schlusskapitel ... wer auch immer denkt, Labyrinthe auf Zeit mit Aufgaben und nem Monster hinter einem machen Spaß, dann ... NEIN! Lasst sowas. Ich habe diesen Abschnitt am Ende von meinem Freund spielen lassen, weil ich so angekotzt davon war. Mit meinen Augen kann ich mir keine Orientierungspunkte merken, unter Zeitdruck sowieso nicht und dann immer wieder alles von vorne zu machen, neeee, macht mir keinen Spaß und hat am Ende dann leider einen etwas bitteren Nachgeschmack bei mir hinterlassen.

Alles in allem hat mir das Spiel aber Spaß gemacht, ich hatte oft ein ungutes Gefühl beim Spielen und war doch angespannt. Wie ein Horrorspiel atmosphärisch eben sein sollte. Mir ist die Story ein wenig zu kurz gekommen, vor allem waren recht viele Antagonisten bei, die sich abwechselten und doch irgendwie nicht so richtig ausgebaut wurden, aber natürlich muss ich auch beachten, dass es ein kleines IndieGame ist und dafür war es wirklich wirklich gut.

Wer ein kleines, aber feines Horrorgame erleben möchte, der ist mit Silver Chains gut beraten und wir seinen Spaß, oder Horror, damit haben. Von mir eine gruselige Spielempfehung!

Hier könnt ihr die erste Folge meines Let´s Plays sehen und auf YouTube findet ihr die gesamte Playlist zu dem Spiel!


#werbung-Links
Silver Chains / Steam
Trailer / Headup Games / YouTube
Let´s Play / SchneeChaos LP / YouTube
weitere Spielreviews aus diesem Blog

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars und beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und von Google weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen findest Du hier:

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von Google:
Datenschutzerklärung von Google/Blogger

Hier findest Du die Datenschutzerklärung von dieser Website:
Datenschutzerklärung von A winter story